Samstag, 4. Juni 2011

Nippon Connection Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt die sogenannte Nippon Connection statt.
Diese ist ein japanisches Filmfestival. Innerhalb weniger Tage (Mittwochabend bis Sonntagabend) werden dort an verschiedenen Orten viele japanische Filme gezeigt. Außerdem gibt es japanisches Essen, Karaoke, eine Spielhölle und Vorträge sowie ein paar Stände, an denen man einkaufen kann.

Ich habe die Nippon Connection kaum besucht.
Der Wagashi-Workshop (Kochkurs zur Herstellung traditioneller japanischer Süßigkeiten) war ausverkauft und als ich einen Vortrag über japanische 'Characters', also Maskottchen, sehen wollte, war der Raum zu voll.
Der einzige Film, den ich gesehen habe, war 'Helldriver', irgendetwas zwischen Fantasy, Horror und Splatterfilm, viel Blut und nicht sehr appetitlich. Und einige Szenen waren so albern, dass ich fast den ganzen Film über gelacht habe. Sehr erheiternd XD
Jedenfalls habe ich die Gelegenheit genutzt, um einmal richtige japanische Takoyaki zu probieren.
Diese sind etwa golfballgroße Teigbällchen mit einem kleinen Stück Oktopus darin, serviert mit japanischer Mayonnaise, Sôsu (Tonkatsu-Sauce) und Katsuobushi (Bonitoflocken).
Das Grüne auf den Bällchen ist Aonori, eine Algenart. Sieht das nicht super aus?
Durch den Bonito roch das Ganze etwas fischig und man muss außerdem vorsichtig essen, weil die Bällchen innen recht heiß sind. Manchmal wollen sie auch nicht auf der kleinen Holzgabel bleiben...
Aber sie sind unglaublich lecker!! Wirklich, ich würde sie jederzeit wieder essen. Wer keinen Fisch, Oktopus, Ingwer oder dergleichen mag, kommt natürlich nicht auf seine Kosten, aber dazu muss ich sagen: Selbst schuld. Ich finde sie wunderbar. Abgesehen davon kann man in manchen Restaurants sicher vegetarische Takoyaki bekommen.
Wenn man das Glück hat, eine Takoyakipfanne zu besitzen, kann man sie ja selbst machen und auch mit kleinen Käsewürfeln füllen!

Kommentare:

  1. Das klingt doch toll. Ich wünschte so etwas würde es bei uns auch geben.
    Aber ich glaube bei den Charakters handelt es sich nicht um Maskotchen, sondern die Schriftzeichen. Die werden Charakters genannt^^

    AntwortenLöschen
  2. Da liegst du zwar nicht falsch, aber bei dem Vortrag ging es tatsächlich um die Maskottchen^^ Weil es in Japan sogar für Städte kleine Figürchen gibt, die diese repräsentieren sollen. Und diese werden auch Characters (oder in Japan: Kyara) genannt.
    Danke trotzdem für deinen Kommentar ^^

    AntwortenLöschen
  3. Aso.
    Ja, das stimmt natürlich. Die Japaner sind ganz verrückt nach Maskottchen. Wie ich in Japan war habe ich gesehen, dass osgar der Shinkansen eines hat^^

    AntwortenLöschen
  4. Du hast von mir gerade den Kreativblogaward verliehen bekommen :) http://veryberrycupcake.blogspot.com/2011/07/zwischenpause-kreativblog-award.html

    AntwortenLöschen