Mittwoch, 29. September 2010

Yum-Yum Bento Box

Yeah! Heute kam mein erstes Bento-Kochbuch an.
Ich schwankte vor der Bestellung zwischen mehreren, darunter "Harumis japanische Küche" und "The Justbento Cookbook". Letzteres ist in Deutschland leider erst ab November erhältlich und da ich unbedingt ein Bento-Kochbuch haben wollte, entschied ich mich für "Yum-Yum Bento Box".
Dieses englische Kochbuch wurde gestaltet von Crystal Watanabe und Maki Ogawa, die selbst Bento-Blogs führen (Adventures in Bentomaking und Cute Obento). Niedlich!
Nun zu dem Buch! Das ist das Cover:
Niedlich, oder? Ganz eindeutig tendiert das Buch eher zu den beliebten, aber aufwendigen Charaben (oder, japanisch: Kyaraben) - kurz für Character Bento, welche niedliche Figuren darstellen, die auch oftmals aus Anime, Spielen oder ähnlichem stammen.

Nach einem kurzen Vorwort enthält das Buch zunächst einige Informationen über Bento im Allgemeinen. Es wird die generelle Aufteilung beschrieben, die Verhältnisse von Gemüse zu Proteinen zu Kohlenhydraten et cetera. Nach dieser kurzen Grundinformation zeigen einige Seiten verschiedene Bentoboxen sowie Zubehör für diese (inklusive nützlicher Helfer für Charaben - Ausstecher, Pinzette und so weiter).
Komplettiert wird die niedliche, bildreiche Übersicht mit einer Doppelseite über Bestandteile von Charaben-Verzierungen. Woraus macht man die Köpfe und Gesichtsmerkmale von verschiedenen Tieren? Wozu kann man beispielsweise Nori, Käse und Ei benutzen? Viele Anregungen warten hier!
Dann geht es mit den Bento los. Diese sind in drei 'Kapitel' unterteilt: Cuties&Critters, Fairy-Tale Friends und Special Day Treats. Insgesamt werden hier 55 niedliche, kunterbunte und phantasievolle Bento vorgestellt, in denen mal süße Tiere wie Schweinchen oder Küken, mal Kinder und mal Verzierungen in Stern- oder Herzform verwendet werden. Die Bento sehen zum Teil sehr klein aus und sind meist in einstöckigen Bentoboxen angerichtet, allerdings kann das täuschen. Wer sich mit Bento auskennt weiß, wie viel in so eine kleine Box hineingehen kann!
Jedenfalls wird jedes (ganzseitige) Bento-Foto von 2-3 kurzen Rezepten begleitet, von denen eins meist den "Chara"-Teil des Bento erklärt ("Wie macht man eine Maus aus einem Ei?") und eines ein sogenanntes 'Side Dish', eine Beilage des Bento, wie zum Beispiel Fleischbällchen oder gekochten Spinat.
Niedliche kleine Gemüsefiguren geben in Sprechblasen zusätzliche Tips zu Bestandteilen des Bento oder Verweisen auf andere Seiten, in denen das Rezept bereits vorgestellt wurde.
Auf einigen Seiten sind Schritt-für-Schritt-Anleitungen für, beispielsweise, Apfelhäschen!
Doch diese umfangreiche Bento-Auswahl ist noch nicht alles. Eine ganze Seite ist dem Reiskochen gewidmet, es wird das Kochen mit einem gewöhnlichen Topf und dem Reiskocher erklärt, außerdem gibt es eine Farbtafel, die verschiedene Dinge auflistet, mit denen man den Reis färben könnte - sie enthält rot, rosa, orange, gelb, grün, blau, violett, braun und grau! Sehr umfangreich und es steht nicht nur überall 'food coloring', also Lebensmittelfarbe, sondern es werden Gemüsesorten oder Gewürze aufgeführt, die man verwenden kann. Folgende Seiten widmen sich der Herstellung von Onigiri und beliebten Füllungen.
Schließlich werden auf einigen Seiten die wichtigsten Hauptgerichte (wie zum Beispiel frittiertes Hühnchen auf japanische Art - Chicken Karaage), Beilagen wie Tamagoyaki (gerolltes Omelett) und schließlich auch Soßen und Dips aufgelistet. Natürlich sind nicht nur typisch japanische Rezepte dabei, sondern auch eher westliche wie Maccaroni und Käse!
Und was darf bei einer Bentobox für Kinder nicht fehlen? Ein Miniatur-Nachtisch! Es gibt ein paar wenige kleine Anregungen hierzu, wie zum Beispiel mini-Cupcakes. Eine sehr schöne Idee, die ich auf jeden Fall ausprobieren werde ^___^
Eine ganzseitige Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt, wie man aus einem Wachtelei ein 'schlüpfendes Küken' schnitzt. Es sieht unheimlich niedlich aus, allerdings ist die Platzierung im Buch meiner Meinung nach ein wenig unglücklich gewählt. Ich hätte es vielleicht eher direkt nach den Bento gezeigt, aber das tut der Niedlichkeit keinen Abbruch.
Das Buch wird durch einen doppelseitigen Guide von online-Shops, die sowohl Bentozubehör als auch diverse Bastelsachen vertreiben, die man gebrauchen könnte. Ich werde mich bei Gelegenheit mal durchklickern.
Außerdem gibt es auch vier praktische Tabellen zum Umrechnen der U.S.-Einheiten in Milliliter, Zentimeter, Gramm bzw. Grad Celsius!

Alles in allem ist das Buch unheimlich niedlich. Ich finde, es regt sehr zu neuen und niedlichen Bento an! Die Rezepte sind sehr vielseitig und ich finde, man kann sie auch sehr gut anders kombinieren. Es muss ja nicht immer ein Charaben sein ;D
Wer allerdings garnicht auf niedliche Bento steht, ist mit diesem Buch falsch bedient, denn es behandelt hauptsächlich diese süßen, verzierten, lächelnden Gerichte.
Ich bin allerdings begeistert davon!

Kommentare:

  1. Das Buch sieht einfach nur herzallerliebst aus! XD Ich bin schon sehr gespannt, was du daraus zubereiten wirst. ;-)
    Schöne Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Oh das Buch hab ich auch schon auf meiner imaginären Wunschliste.
    Klingt ja so als würde es halten was es verspricht.

    AntwortenLöschen
  3. Christina, ich bin auch gespannt XD Wahrscheinlich werde ich eher abgeschwächte Versionen oder Mischungen der Bento machen, aber so ein kleines "schlüpfendes Küken" aus einem Ei hübscht doch gleich das ganze Bento auf :D

    Liz: Also ich finde es auf jeden Fall sehr niedlich. Schön finde ich, dass die Rezepte immer zur jeweiligen Box gehören/passen. Die Hauptbestandteile (z.B. Reisbällchen-Raupe) werden nicht nur erklärt, sondern es steht auch dabei, wie man das Bento anrichten sollte! Ich finde es super für einen Charaben-Anfänger wie mich :D Und die Rezepte sind oft sehr einfach^^

    AntwortenLöschen